Schützenfest 2017

Am ersten Augustwochenende 2017 fand das traditionelle Schützenfest unserer Gesellschaft statt.

Am Samstag schossen die Mitglieder der Gesellschaft zuerst den Paul Becker Pokal aus, der von dem langjährigen, verstorbenen Vorsitzenden Paul Becker gestiftet wurde. Der nächste Programmpunkt war das Schießen auf die Ehrenscheibe, die immer vom noch amtierenden Schützenkönig, in diesem Jahr Uwe Schmidt, gestiftet wird. Der Schütze, der den besten Treffer erzielt, kann diese Scheibe mit nach Hause nehmen, was diesmal Eric Hannappel gelang.

 

Der Schützenfestsonntag steht immer im Zeichen der Tradition. Zuerst treffen sich die Schützinnen und Schützen in Schützentracht um die amtierende Majestät Uwe Schmidt zu Hause mit Musik abzuholen. Nach einem Frühschoppen geht es dann zum Flürchen und die Schützen marschieren mit den befreundeten Gesellschaften auf den Schützenplatz, wo das Schützenfest mit dem 1. Schuss durch den König eröffnet wird. Dann begann der spannende Teil des Tages, das Ausschießen der neuen Majestäten. Als erstes ermitteln die Jungschützen ihren neuen König, der erstaunlich schnell schon nach dem 99. Schuss feststand. Daniel Fischer holte den Adler von der Stange und wurde neuer Jungschützenkönig. Ihm zur Seite stehen als 1. Ritter Leon Hanak und als 2. Ritter Robin Völkel.

 

Jetzt waren die Damen der Gesellschaft an der Reihe ihre neue Königin zu ermitteln. Dieser Frauenpower hatte der Königsvogel nichts entgegenzusetzen und schon nach dem 80. Schuss stand die Damenkönigin der Gesellschaft mit Annelie Henning fest. Ihre Begleiterinnen sind Stephanie Klas und Susanne Ketterer.

Bei den Herren sträubte der Adler länger sein Gefieder und wollte sich nicht geschlagen geben. Nachdem der 2. Ritter mit Eric Hannappel und der erste Ritter mit Felix Albert feststand dauerte es bis zum 230. Schuss bis er seinen Wiederstand aufgab und von der Stange fiel. Der Vorsitzende der Gesellschaft Wolfgang Hartwig ist der neue Schützenkönig der St. Sebastianus Schützengesellschaft Höhr, 16 Jahre nach seiner ersten Regentschaft.

 

Der Höhepunkt des Tages war die Verabschiedung der alten und die Proklamation der neuen Majestäten. Es gehört zur Tradition der St. Sebastianus Schützen, dass diese mit dem Großen Zapfenstreich abgeschlossen wird, wie immer hervorragend gespielt vom Musikverein Hillscheid, der auch den Tag musikalisch umrahmte.

 

Das Fest klang aus unter der Schützenhalle und als Fazit kann man ziehen, dass es wieder einmal eine gelungene Veranstaltung war.

  • Wolfgang Hartwig ist Schützenkönig
    Ritter: Eric Hannappel, Felix Albert
  • Annelie Henning ist Damenkönigin
  • Daniel Fischer ist Jungschützenkönig

Schützenfest 2016

Unser Schützenfest 2016 begann, wie immer, am Samstag, dem 6.8.2016 mit den Offenen Stadtmeisterschaften und anschließender Winner Party (gesonderter Bericht). Der Sonntag stand dann im Zeichen der Tradition. Die Schützinnen und Schützen trafen sich in Uniform beim Schützenkameraden Heiko Klee Am Bahnhof und marschierten gemeinsam zur Marschmusik des Musikvereins Hillscheid zur Abholung des amtierenden Schützenkönigs Ralf Klas ins Silbertal, wo sie mit kühlen Getränken und leckeren Häppchen bewirtet wurden.

 

Nach einer ausgiebigen Pause ging es dann mit Bussen zum Wendehammer im Flürchen, wo schon die befreundeten Gesellschaften aus Ransbach-Baumbach, Montabaur, Selters und Grenzhausen warteten um gemeinsam mit den Höhrer Schützen zum Schützenplatz zu marschieren, nachdem die Majestäten der Gesellschaft Schützenkönig Ralf Klas, Damenkönigin Dorothee Ackermann und Jungschützenkönig Lukas Weigand mit ihren Rittern die Parade abgenommen hatten.

 

Vorsitzender Wolfgang Hartwig begrüßte alle Anwesenden und nahm die Gelegenheit wahr, um verdiente Mitglieder auszuzeichnen. In diesem Jahr waren dies Olaf Mayer, Sebastian Kilb und Martin Zeitzheim. Dorothee Ackermann wurde mit der Medaille für Förderung und Verdienste in Gold des Rheinischen Schützenbundes ausgezeichnet für ihre langjährige Vorstandstätigkeit und großen Einsatz für ihren Verein.

 

Jetzt waren so langsam die Stunden für die alten Majestäten gezählt. Die Jugendlichen begannen als erste mit dem Königsschießen und der Vogel sträubte sich nicht lange und der neue Jugendkönig stand schon nach dem 36. Schuss fest.

Neue Jugendmajestät wurde Max Hammer, ihm zur Seite stehen als 1. Ritter Leonie Kauert und als 2. Ritter Simon Schultheis.

 

Im Anschluss an die Jugend waren die Damen an der Reihe. Unsere Gesellschaft verfügt über eine Reihe von guten Schützinnen und so entspann sich ein spannender Kampf um die Königinnenwürde, den Annelies Hartwig letztendlich mit dem 113. Schuss für sich entscheiden konnte. 1. Begleiterin wurde Marlies Scherf und 2. Begleiterin Petra Hammer, die Mutter des frischgebackenen Jungschützenkönigs.

Zu Petra Hammer ist zu sagen, dass sie sich erst am Schützenfestsonntag entschlossen hatte, der Schützengesellschaft beizutreten, bei den Stadtmeisterschaften hat sie ihre Freude am Schießsport entdeckt.

 

Jetzt kam der Höhepunkt des Königsschießens, der Kampf um die Würde des Schützenkönigs. 50 Schützen waren angetreten und bereits nach dem 28. Schuss stand der 2. Ritter fest, Robin Hannappel. Es dauerte bis zum 124. Schuss bis der 2. Flügel fiel und Jürgen Göbel als 1. Ritter feststand.

 

Jetzt nahm das Königsschiessen richtig Fahrt auf und zum Ende gab es einen spannenden Zweikampf zwischen den 1. Vorsitzenden Wolfgang Hartwig und dem Ortsbürgermeister von Hilgert, Uwe Schmidt. Doch der Adler wehrte sich und es dauerte weitere 100 Schüsse, bis Uwe Schmidt ihn mit dem 224. Schuss von der Stange holte.

 

Uwe Schmidt ist seit 1983 Mitglied der St. Sebastianus Schützengesellschaft und dem Schießsport sehr eng verbunden. Nicht nur als aktiver Sportschütze, sondern auch in verschiedenen Tätigkeiten auf Funktionärsebene hat Uwe Schmidt sich immer für die Schützen eingesetzt und ist heute Vorsitzender des Schützenkreises 11/3.

 

Der feierliche Abschluss des Schützenfestes war, wie es bei den St. Sebastianern Tradition ist, die Verabschiedung der alten und Proklamation der neuen Majestäten.

In seiner Ansprache betonte Vorsitzender Wolfgang Hartwig noch einmal die 3 Säulen, auf denen aus seiner Sicht das Schützenwesen besteht: Tradition, Schießsport und Kameradschaft und das wird in unserer Gesellschaft gelebt.

 

Stadtbürgermeister Michael Thiesen hob in seiner Ansprache hervor, dass in den heutigen, unruhigen Zeiten die Vereine eine große gesellschaftliche Verantwortung haben und dass diese von den Schützen wahrgenommen wird, nicht zuletzt durch eine sehr gute Jugendarbeit.

 

Es folgte der Große Zapfenstreich, wie immer perfekt gespielt vom Musikverein Hillscheid, der bei vielen bestimmt Gänsehautfeeling auslöste.

 

Dass anschließend noch bei dem einen oder anderen Getränk zusammengesessen und gefeiert wurde braucht eigentlich nicht erwähnt zu werden. Es war wieder einmal ein schönes Schützenfest.

Schützenfest 2015

Wie in jedem Jahr findet am 1. Sonntag im August unser traditionelles Schützenfest auf dem Schützenplatz im Flürchen statt.

Es begann mit der Abholung der amtierenden Majestäten Richard Jaros, Sarah Roth und Luca Eckhoff, die zu den Klängen des Präsentiermarsches die Front der angetretenen Schützen abschritten und dann gemeinsam mit den Schützen der befreundeten Vereine zum Schützenplatz marschierten.

 

In seiner Begrüßungsrede bedankte sich Vorsitzender Wolfgang Hartwig nochmals für das Engagement der Majestäten im vergangenen Jahr.

 

Nachdem Richard Jaros das Schützenfest mit dem 1. Schuss eröffnet hatte wurde es schon gleich wieder spannend, denn die Jungschützen der Gesellschaft begannen mit dem Königsschießen. Ziemlich schnell, schon mit dem 81. Schuss, stand der 2. Ritter fest, Max Hammer und auch der 2. Flügel fiel zügig und Simon Schultheis wurde mit dem 134. Schuss 1. Ritter. Es brauchte jetzt aber noch fast 100 Schuss bis der neue Jugendkönig feststand. Den Glückstreffer erzielte Lukas Weigand mit dem 214. Schuss und wird die Gesellschaft jetzt als Jungschützenkönig vertreten.

 

Jetzt waren die Damen an der Reihe ihre Königin zu ermitteln. Dass die Frauen der St. Sebastianus Schützen schießen können wurde hier einmal mehr unter Beweis gestellt. Es waren nur 126 Schuss nötig, um den Adler von der Stange zu holen. Dorothee Ackermann gelang der Glückstreffer nach der hervorragenden Vorarbeit ihrer beiden Begleiterinnen Annelies Hartwig und Manuela Göbel. Mit der Damenkönigin hat sich Dorothee Ackermann ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk gemacht. Sie feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag und hat sich diesen Titel gewünscht.

 

Den Höhepunkt des Schützenfestes bildet immer das Ausschießen des Schützenkönigs. Auch hier standen die beiden Ritter schnell fest, 2. Ritter wurde Michael Kilb mit dem 102. Schuss und 1. Ritter Gerhard Kunzendorf mit dem 124. Schuss. Dann wurde es spannend. Der Vogel sträubte sein Gefieder und wehrte sich gewaltig von der Stange zu fallen. Es entspann sich ein Zweikampf zwischen 2 Freunden, Walter Henn und Ralf Klas. Ralf Klas hatte das Glück auf seiner Seite und errang die Würde des Schützenkönigs mit dem 222. Schuss.

 

Ralf Klas gehört seit 1973 der Schützengesellschaft an. Er stammt aus einer Schützenfamilie und setzt mit seiner Königswürde die Familientradition fort, schließlich waren auch sein Bruder Rüdiger, sein Vater Gerd und sein Neffe Yannik schon Könige und Jungschützenkönig.

 

Die Schützengesellschaft hat mit Ralf Klas, Dorothee Ackermann und Lukas Weigand Repräsentanten, die mit dem Schützenwesen sehr verbunden sind und sich aktiv für die Belange des Vereins einsetzen.

 

Zum Abschied erhielt der scheidende Schützenkönig Richard Jaros aus den Händen des Vorsitzendem Wolfgang Hartwig den Königskrug zur Erinnerung an seine Amtszeit überreicht. Die von ihm gestiftete Ehrenscheibe, die bereits samstags ausgeschossen wurde, sicherte sich Felix Albert, der den besten Treffer setzte.

Den Paul Becker Pokal, eine vom verstorbenen Vorsitzenden Paul Becker gestiftete Trophäe, errang Martin Zeitzheim mit 94 Ringen.

 

Den Abschluss dieses Tages bildete die feierliche Proklamation der neuen Majestäten mit dem Großen Zapfenstreich, gespielt vom Musikverein Hillscheid, wie in jedem Jahr ein musikalischer Genuss.

Schützenfest 2014

Nachdem die St. Sebastianus Schützen die noch amtierende Majestät Jürgen Göbel zu Hause abgeholt hatten,  marschierte man mit den befreundeten Nachbarvereinen zum Schützenplatz. Dort begann dann um 16.00 Uhr das Königsschießen um die Würde der neuen Majestäten der Gesellschaft.

 

Zuerst ermittelten die Jungschützen ihren König. Relativ zügig holten die Jugendlichen den Vogel von der Stange und Luca Eckhoff stand als neuer Jungschützenkönig fest. Ihm zur Seite stehen als Ritter Lukas Weigand und Simon Schultheis.

 

Bei den Damen war das Ringen um die Würde der Damenkönigin schon etwas zäher. Der Königsvogel sträubte sein Gefieder und die Damen brauchten 189 Schuss bis die neue Damenkönigin feststand: Sarah Roth. Ihr zur Seite stehen als Begleiterinnen Annelies Hartwig und Dorothee Ackermann. Sarah Roth ist mit 21 Jahren die jüngste Damenkönigin der Gesellschaft, sie schießt erst seit diesem Jahr in der Damenklasse und ist eine sehr erfolgreiche Sportschützin.

 

Der Höhepunkt des Tages ist aber das Schießen um die neue Majestät der St. Sebastianer. Auch hier wurden ein paar Schüsse mehr benötigt bis der Vogel fiel und Richard Jaros ihn mit dem 222. Schuss von der Stange holte. Die Ritterwürde holten sich der Vorsitzende der Gesellschaft, Wolfgang Hartwig und Heiko Klee, der damit alter und auch neuer Ritter ist.

 

Richard Jaros ist seit 30 Jahren Mitglied der Schützengesellschaft, konnte aber aus beruflichen Gründen erst in den letzten Jahren wieder aktiv am Vereinsgeschehen teilnehmen. Es war ihm wichtig, die Königswürde zu erringen, da er zu einer Gruppierung  gehört, in der alle Männer schon Könige waren und dazu wollte er auch gehören.

 

Der Schützenfestsonntag klang aus mit der Proklamation der neuen Majestäten, wie immer musikalisch umrahmt vom Musikverein Hillscheid und dem Großen Zapfenstreich, immer ein besonderes Highlight.

 

Der vereinsinterne Königsfrühschoppen, der wie immer von der neuen Majestät ausgerichtet wurde, war Anlass, einige verdiente Mitglieder der Gesellschaft zu ehren. Mit der bronzenen Ehrennadel des RSB wurden ausgezeichnet Hildegard Zeitzheim, Winfrid Nauen, Horst Becker und Lukas Kilb.

 

Den Paul Becker Pokal, der in jedem Jahr mit dem Luftgewehr ausgeschossen wird, konnte die neue Damenkönigin Sarah Roth mit nach Hause nehmen. Sie schoss 97 Ringe von 100 möglichen.

 

Die Ehrenscheibe der Exmajestät Jürgen Göbel, ein wunderschönes, handgemaltes Exemplar, sicherte sich Robin Hannappel mit dem besten Schuss, den zweit- und drittbesten hatten Felix Albert und der neue Jungschützenkönig Luca Eckhoff.

 

Es war wieder einmal ein gelungenes Fest und wir wünschen allen Majestäten und ihren Begleitungen ein schönes Königsjahr.

Schützenfest

Im Rahmen unseres Schützenfestes werden in jedem Jahr auch die neuen Majestäten ausgeschossen.

Hierbei geben die Schützen nacheinander Schüsse auf Holzadler ab. Zuerst wird der rechte Flügel des Adlers beschossen. Wer diesen zu Fall bringt darf sich ein Jahr lang 2. Ritter nennen.

Im Anschluss daran wird der linke Flügel des Adlers beschossen. Der Schütze der diesen abschießt ist folglich 1. Ritter.

Zum Schluss des Schießens steht somit nur noch der Rumpf. Wer diesen nun zu Fall bringt ist für ein Jahr unsere neue Majestät.

Hier finden sie uns

St. Seb. Schützengesellschaft Höhr 1859 e.V.

Schützenplatz "Am Flürchen"

Postfach 1417
56195 Höhr-Grenzhausen

Besucher